Skip Navigation

Kontaktlos mobil

Die Sicherheit während der Coronavirus-Pandemie erfordert es, physische Kontaktpunkte in der Öffentlichkeit zu vermeiden. Doch wie kann Sicherheit gewährleistet werden, wenn Ausgangssperren aufgehoben werden und die Menschen zur Arbeit zurückkehren? Unsere Entwicklungsteams in Spanien haben zwei digitale Lösungen entworfen, die es ermöglichen, Aufzüge über QR-Codes zu steuern. Kundinnen und Kunden in ganz Europa können bereits von diesen Angeboten profitieren.

Zugegebenermaßen sind Aufzugsfahrten in Zeiten einer Pandemie ein zweischneidiges Thema. Neben der Herausforderung, nicht mit zu vielen Menschen auf engem Raum zusammenzustehen, raten Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt zur Verwendung von Hilfsmitteln wie Stiften zum Drücken der Knöpfe an den Aufzugstafeln, um nicht mit potenziellen Quellen von Bakterien und Viren in Kontakt zu kommen. Um diesen Bedenken Rechnung zu tragen, hat thyssenkrupp Elevator zwei neue Lösungen für kontaktlose Aufzugsrufe auf den Markt gebracht. Beide sind auf dem europäischen Markt erhältlich und können dort von unseren Verkaufsteams angeboten werden.

Lösung 1: Elevator pass

Der „Elevator pass“ stammt aus unserem Forschungs- und Innovationszentrum in Gijon, Spanien, und ist das Ergebnis einer weltweiten Zusammenarbeit, um diesen Marktanforderungen gerecht zu werden. Das System funktioniert sowohl online, offline als auch für Benutzer ohne Mobiltelefon.

Ähnlich wie eine Bordkarte im Flugzeug können QR-Codes jederzeit über eine App generiert, per Text oder E-Mail empfangen oder auf Papier ausgedruckt werden. Die Benutzer scannen diese Codes dann an einem an der Haltestelle installierten Lesegerät, und die Aufzugsrufe werden sowohl für die Ausgangs- als auch für die Zieletagen automatisch generiert. Durch den Wegfall der Notwendigkeit, in der Kabine Knöpfe zu drücken, erleichtert das System die Einhaltung von Sicherheitsabständen.

Die Codes können auch mit Wearables, z.B. Smart Watches oder Braille-Anwendungen, eingesetzt werden. Eine Verwendung durch Roboter wird ebenfalls getestet. Die Lösung ist bereits im größten öffentlichen Gebäude in Spanien, der Universidad Laboral in der Mile of Knowledge der Stadt Gijón installiert.

Die App ist aktuell für iOS- und Android-Geräte über den Apple Store und Google Play in fünf verschiedenen Sprachen erhältlich: Englisch, Spanisch, Deutsch, Französisch und Italienisch. Die QR-Codes können in der Apple Wallet und Google Pay sowie als Favoriten in der App selbst gespeichert werden.

Dank der Möglichkeit der Offline-Nutzung eignet sich diese Lösung besonders für Gebäude mit einem hohen Besucher- oder Gästeverkehr, z.B. Büros und Hotels.

Lösung 2: Touchless Call

Mit der "Touchless Call"-Lösung können die Fahrgäste den Aufzug über ein virtuelles Bedienfeld auf ihrem Smartphone rufen, auch ohne Tasten berühren zu müssen. Basierend auf der Gebäudemanagement-Technologie von thyssenkrupp Elevator wurde der berührungslose Anruf vom Entwicklungsteam in unserem Produktionswerk in Norte, Spanien in enger Zusammenarbeit mit tkE Elevadores (ITS Madrid) entwickelt. Das System ist für den europäischen und asiatisch-pazifischen Markt verfügbar.

Die Fahrgäste scannen mit der Kamera eines beliebigen Mobiltelefons einen QR-Code außerhalb des Aufzugs und erhalten über den Webbrowser ihres Geräts ein virtuelles Bedientableau (LOP). Mit diesem LOP kann der Fahrgast den Aufzug auf seinem Stockwerk anfordern. Nach dem Scannen des Codes im Fahrkorb erscheint auf dem Telefon das Fahrkorbtableau (COP), auf dem das gewünschte Zielstockwerk ausgewählt werden kann.

Diese Lösung kann einfach installiert werden und erfordert keine zusätzliche App. Falls die QR-Codes der Aufzüge in einem Gebäude geändert werden müssen, können einfach neue erstellt werden, die sofort die vorherigen Codes ersetzen. Erste Kunden konnten für das System bereits gewonnen werden. Bereits heute arbeiten über 50 Aufzüge in Spanien mit dieser Lösung.

Angebot berührungsloser Technologien wird ausgebaut

Beide Lösungen sind für Aufzüge von thyssenkrupp Elevator ebenso verfügbar wie für Anlagen anderer Hersteller. „Die Entwicklung berührungsloser Technologien ist eine der Säulen bei thyssenkrupp Elevator, um zu hygienischen Bedingungen bei der Benutzung unserer Produkte beizutragen, die sogar über die Pandemie hinausreichen“, erklärte hierzu Peter Walker, CEO von thyssenkrupp Elevator. Mit ihren Online- und Offline-Features lassen sich diese digitalen Lösungen einfach in den verschiedensten Segmenten, einschließlich Büros, Hotels, Krankenhäusern und Wohngebäuden, einsetzen.“

Die beiden neuen Angebote bauen auf dem robusten Portfolio von thyssenkrupp Elevator mit Produkten und Dienstleistungen zur Sicherung der urbanen Mobilität auf. Hierzu gehören der cloudbasierte MAX-Dienst, der Ausfallzeiten minimiert und eine prädiktive Wartung erlaubt, Lösungen zur Luftreinigung mit UV-Licht und Ozonfilter zur effizienten Reinigung der Luft in Fahrkörben von Aufzügen sowie andere berührungslose Lösungen wie mit dem Fuß betätigte Tasten.