Skip Navigation

Fachpresse, 21.07.2005, 09:49

Düsseldorfs neuestes Bürohochhaus GAP 15 setzt auf Aufzüge von ThyssenKrupp Elevator

Aufzüge von ThyssenKrupp Elevator übernehmen ab dem 16. Juli 2005 die Beförderung in Düsseldorfs neuestem Bürogebäude. Das am Graf-Adolf-Platz gelegene GAP 15 besteht aus einem 24 Geschosse hohen Gebäude und einem fünfgeschossigen Flachbau. Das GAP 15 besticht durch seine besondere Ästhetik und eine gelungene Verbindung von traditioneller und moderner Architektur. Das Hochhaus hat die Form einer Ellipse, seine Außenfassade ist zudem rundum mit Glas verkleidet. Der Flachbau hingegen ist einem ehemaligen Postgebäude aus dem 19. Jahrhundert nachempfunden, dessen denkmalgeschützte Nordfassade in den Neubau integriert wurde. Beide Gebäudeteile werden durch ein Glasdach und eine Brücke miteinander verbunden.

Das GAP 15 erfordert durch seine ungewöhnliche Form und die unterschiedliche Nutzung ein sehr individuelles Transportsystem. Ein Parkhaus befindet sich auf fünf Untergeschossen, im Erdgeschoss befinden sich Bistros und Läden, das erste Stockwerk wird als Konferenzebene genutzt, während sich auf den oberen Stockwerken über 40.000 m² Büroflächen erstrecken. Damit sich alle Personen, darunter rund 1.600 Büroangestellte, schnell und problemlos zwischen den Etagen bewegen können, entwickelte ThyssenKrupp Elevator ein speziell auf das GAP 15 abgestimmtes Transportsystem. Dabei wurden die insgesamt 18 Aufzugsanlagen den Anforderungen entsprechend in das Gebäude integriert. Beispielsweise übernehmen Aufzüge einer Nahgruppe den Transport in den stärker frequentierten unteren Geschossen, während eine Verbindung über die gesamte Geschosshöhe über eine Ferngruppe erfolgt. Die Aufzüge benutzen aufgrund der orthogonalen Gebäudeform teilweise gebogene Schächte und erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 3,5 m/s.

Auch die Auswahl der Aufzugsanlagen fällt je nach Anforderungsprofil unterschiedlich aus. Als Parkhausaufzüge werden maschinenraumlose Aufzüge vom Typ Evolution eingesetzt. Im Fall zweier Anlagen, die lediglich die 22. und 23. Etage verbinden, konnte durch die Nutzung des Aufzugssystems Evolution compact neben dem Maschinenraum auch noch die Schachtgrube eingespart werden. Der Evolution compact ist besonders für den Einsatz bei geringer Bodenfreiheit geeignet. Aufgrund verschiedener Innovationen am Fahrkorb benötigt er statt der Schachtgrube lediglich eine 300 mm flache Schachtvertiefung. Weiterhin können alle Aufzugsanlagen von einer zentralen Stelle aus elektronisch überwacht und gesteuert werden, wodurch Sicherheit und Kundenfreundlichkeit deutlich erhöht wurden. Neben Personenaufzügen wurden auch Lasten- und Feuerwehraufzüge den Beförderungsanforderungen und gesetzlichen Bestimmungen entsprechend im Gebäude installiert. Hierdurch verfügt das GAP 15 über ein Transportsystem, welches den hohen Komfort- und Sicherheitsansprüchen des Gebäudes in allen Aspekten gerecht wird.