Skip Navigation

Tagespresse, 27.05.2015, 11:02

Testturm und Wahrzeichen von ThyssenKrupp in Rottweil erreicht in nur zwei Monaten eine Höhe von 100 Metern

Der Turm, der nach Fertigstellung im nächsten Jahr eine endgültige Höhe von 246 Metern haben wird, dient als Teststandort für bahnbrechende Mobilitätslösungen von ThyssenKrupp, u.a. den seillosen Aufzug MULTI, und ist bereits jetzt ein bedeutender Touristenmagnet für Baden-Württemberg, Deutschland.

Der neue Testturm von ThyssenKrupp Elevator in Rottweil hat mit einer Höhe von 100 Metern am 24. Mai 2015, d.h. innerhalb von zwei Monaten, einen Meilenstein erreicht. Die von den renommierten Architekten Helmut Jahn und Werner Sobek entworfene Konstruktion stellt eine Verschmelzung von innovativer und nachhaltiger Ingenieurarbeit mit der historischen Turm- und Kirchturmlandschaft von Rottweil dar und ist bereits vor Fertigstellung eine beliebte Attraktion für Touristen in dieser Region.

Zur Rolle des Turms bei den Zukunftsplänen von ThyssenKrupp Elevator sagt Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp Elevator: „Der Testturm ist ein wesentlicher Baustein in der globalen Forschungs- und Entwicklungsstrategie von ThyssenKrupp Elevator und wird eine bedeutende Rolle für künftige Erfolge unseres Unternehmens mit innovativen Mobilitätslösungen spielen. Aufgrund des begrenzten Platzes in Stadtgebieten haben sich mittelhohe und hohe Gebäude als praktikabelste Bauoption erwiesen, was wiederum zu einer erhöhten Nachfrage nach Aufzügen geführt hat. Der Turm ermöglicht eine schnellere Entwicklung von Lösungen, um den Herausforderungen wie erhöhte Energieeffizienz, schnellere Beförderungszeiten und mehr Sicherheit gerecht zu werden und der erhöhten Nachfrage nachzukommen.“

Drei der zwölf Turmschächte, die jeweils 100 Meter messen, sind für das neue MULTI-System vorgesehen, das von ThyssenKrupp im November 2014 vorgestellt wurde. Mit MULTI, das eine Lösung für Gebäude mittlerer und großer Höhe darstellt, geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung, mehrere seillose Aufzugskabinen im gleichen Schacht zu betreiben. Das erhöht die Beförderungskapazität in einem Schacht um bis zu 50 Prozent, und gleichzeitig kann der Platzbedarf des Aufzugs in dem Gebäude um die Hälfte reduziert werden.

Andreas Schierenbeck ergänzt: „Wir sind auf dem besten Weg, vor Ende nächsten Jahres fertig zu werden und freuen uns, einen großen Beitrag für die Stadt Rottweil leisten zu können, die unser Partner in diesem richtungsweisenden Projekt ist.”

Durch die Forschungs- und Entwicklungsstation in dem Turm entstehen neue Arbeitsplätze; darüber hinaus verlagert ThyssenKrupp sein deutsches Forschungs- und Entwicklungszentrum nach Rottweil. Diese Einrichtungen werden zusammen mit dem Aufzugswerk des Unternehmens in Neuhausen und dessen Forschungs- und Entwicklungszentrum Pliezhausen einen regelrechten Innovations-Cluster in der Aufzugstechnologie und Teil der Innovationsachse Stuttgart - Zürich bilden. Außerdem sind rund zehntausend Maschinenbaustudenten an den Universitäten in dieser Region eingeschrieben, darunter auch in Stuttgart und Konstanz sowie in St. Gallen, Zürich und Winterthur in der Schweiz, was eine breite Rekrutierungsbasis für ThyssenKrupp bedeutet.

Gäste der Stadt Rottweil, die aufgrund ihrer mittelalterlichen Kirch- und Verteidigungstürme als die Stadt der Türme bekannt ist, besuchen bereits jetzt das neueste Bauwerk, das demnächst eine der größten Konstruktionen Deutschlands sein wird. Neben seiner Funktion als Teststandort für fortgeschrittene Mobilitätslösungen wird der Turm auch eine gläserne Aussichtsplattform in 232 Meter Höhe verfügen, von der die Besucher einen Panoramablick auf den Schwarzwald, die Schwäbische Alb und, an klaren Tagen, die Alpen haben.

Zu diesem bedeutenden Meilenstein sagt Ralf Broß, Oberbürgermeister der Stadt Rottweil: „Die Stadt Rottweil und viele Bürger haben ThyssenKrupp beim Projekt Testturm von Anfang an unterstützt; jetzt sind wir begeistert, mit welcher Geschwindigkeit der Turm in die Höhe wächst. Dieses Bauwerk hat bereits zu einem breiten Interesse an unserer Stadt geführt und wir hoffen, dass es als erfolgreiche Ergänzung für die Wirtschaft in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg auch andere innovationsorientierte Unternehmen veranlasst, sich hier niederzulassen.”

Über uns:

thyssenkrupp Elevator

thyssenkrupp Elevator umfasst die weltweiten Konzernaktivitäten im Geschäftsfeld Personenbeförderungsanlagen. Mit einem Umsatz von 7,2 Mrd. € im Geschäftsjahr 2014/2015 und Kunden in 150 Ländern hat sich thyssenkrupp Elevator seit seinem Markteintritt vor 40 Jahren als eines der führenden Aufzugsunternehmen der Welt etabliert. Das Unternehmen mit mehr als 50.000 qualifizierten Mitarbeitern bietet intelligente und energieeffiziente Produkte, entwickelt für die individuellen Anforderungen der Kunden. Innovative Lösungen ermöglichen die Entwicklung von intelligenten Städten. Das Portfolio umfasst Personen- und Lastenaufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige, Fluggastbrücken, Treppen- und Plattformlifte sowie maßgeschneiderte Servicelösungen für das gesamte Produktangebot. Über 900 Standorte rund um den Globus bilden ein dichtes Vertriebs- und Servicenetz und sichern somit eine optimale Nähe zum Kunden.

thyssenkrupp

thyssenkrupp ist ein diversifizierter Industriekonzern mit traditionell hoher Werkstoffkompetenz und einem wachsenden Anteil an Industriegüter- und Dienstleistungsgeschäften. Über 155.000 Mitarbeiter arbeiten in knapp 80 Ländern mit Leidenschaft und Technologie-Know-how an hochwertigen Produkten sowie intelligenten industriellen Verfahren und Dienstleistungen für nachhaltigen Fortschritt. Ihre Qualifikation und ihr Engagement sind die Basis für unseren Erfolg. thyssenkrupp erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von rund 43 Mrd. €.

Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir in den Anwendungsfeldern Mechanik, Anlagenbau und Werkstoffe wettbewerbsfähige Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft. Mit unserer Ingenieurkompetenz ermöglichen wir unseren Kunden, Vorteile im weltweiten Wettbewerb zu erzielen sowie innovative Produkte wirtschaftlich und ressourcenschonend herzustellen. Technischer Fortschritt und Innovationen sind für uns Schlüsselfaktoren, um mit der Verbundkraft des Konzerns den aktuellen und zukünftigen Kunden- und Marktbedürfnissen global zu folgen, auf den Zukunftsmärkten zu wachsen sowie hohe und stabile Ergebnis-, Cash- und Wertbeiträge zu erwirtschaften.