Skip Navigation

One World Trade Center: Innovative Produkte treffen auf zuverlässigen Service

Vom ersten bis zum 102. Stockwerk in 60 Sekunden. Unsere Hochgeschwindigkeitsaufzüge befördern täglich 14.000 Menschen auf die Plattform des höchsten Gebäudes Amerikas: Das One World Trade Center. Das New Yorker Wahrzeichen ist mit 71 Aufzügen und 12 Fahrtreppen von thyssenkrupp Elevator ausgestattet. Unsere Mobilitätsexperten waren an dem gesamten Projekt von der Planung bis zur Installation im Jahr 2015 beteiligt und sind seitdem für die Wartung der Mobilitätseinheiten des Gebäudes zuständig.

Das One World Trade Center ist ein beeindruckendes Projekt, das sowohl bei der Planung und Installation als auch im Service besonderen Einsatz erfordert – denn höhere Gebäude stellen höhere Anforderungen. Wir haben mit einigen unserer Experten gesprochen, die an der Ausstattung des One World Trade Centers beteiligt waren, und wollten wissen, warum thyssenkrupp Elevator für ein Projekt dieser Größenordnung so geeignet ist.

Alles aus einer Hand: ein Megaprojekt in Angriff nehmen

Die Hauptfaktoren, die unseren Kunden von thyssenkrupp Elevator überzeugten, waren unser Ruf als weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Konstruktion, Service und Technologie sowie unsere Erfolge im Projektmanagement. „Aufgrund des Umfangs dieses Projekts mussten wir bereits eine Lösung entwickeln, bevor wir unseren Kunden ein Angebot unterbreiten konnten“, sagt Mark Schroeder, Director New Installations bei thyssenkrupp Elevator Americas. Ein weiterer Aspekt, der den Kunden von thyssenkrupp Elevator überzeugte, waren unsere Investitionen in die Customer Experience und den Wartungsservice, welche wir durch Schulungen und standardisierte Prozesse kontinuierlich verbessern.

Natürlich bringen die Planung und Installation von Aufzügen und Rolltreppen in einem Hochhaus dieser Größe große Herausforderungen mit sich. Fast alle Komponenten mussten modifiziert und verändert werden, um den spezifischen Anforderungen des One World Trade Center gerecht zu werden. „Alles musste größer, leistungsfähiger und fortschrittlicher sein. Die Koordination – die Integration, das Engineering und die Montage aller Komponenten – war sehr komplex“, erklärt Schroeder. Ein konkretes Beispiel: Allein die Länge des Stahlseils in einem der Aufzüge ist länger als die Entfernung von New York City nach Baltimore.

Das New Yorker One World Trade Center war eine große Herausforderung für unsere Experten bei thyssenkrupp Elevator.

Innovative Lösungen für Herausforderungen in schwindelerregender Höhe

In den ersten sieben Jahren des Projekts war thyssenkrupp Elevator mit fast 400 Mitarbeitern am Bau des Gebäudes beteiligt. Ein langer Zeitraum, in dem wechselnde Jahreszeiten und Wetterbedingungen den Projektverlauf erschweren und einen hohen Teameinsatz erfordern. „Alle haben hart gearbeitet, durch Hitzewellen, kalte Winter und sogar durch den Hurrikan Sandy, der Hochwasser in die Aufzugsschächte fließen ließ“, erinnern sich unsere Ingenieure.

Die Installation von Mobilitätslösungen in schwindelerregender Höhe war eine weitere außergewöhnliche Herausforderung: Fahrtreppen werden in der Regel auf dem Boden oder im Untergrund installiert. Im Falle des OWTC mussten die 38.000 Pfund schweren Fahrtreppen teilweise in den 100. Stock. Scott Lahmers, Außendiensttechniker, hielt einen dieser Vorgänge mit seiner Kamera fest. „Ich habe die Fotos gemacht, um diesen Tag und den Stolz festzuhalten, den wir alle bei unserer täglichen Arbeit fühlten. Das waren die beiden letzten Rolltreppen, die im One World Trade Center installiert wurden. Als wir realisierten, dass es der letzte Transport für dieses Projekt war, waren wir traurig. Wahrscheinlich wird keiner von uns noch einmal an einem so bedeutenden Projekt mitarbeiten.“

Bei der Installation mussten unsere Rolltreppen tatsächlich von der Luft aus in den 100. Stock gebracht werden.

Darüber hinaus können Gebäude, die so hoch sind wie das 1.776 Fuß hohe One World Trade Center, bei starkem Wind hin und her schwanken. Ein Problem, das bereits in anderen Wolkenkratzern zu tiefen Löchern in den Schachtwänden geführt hat. Im Fall des One World Trade Center haben unsere Ingenieure und Mathematiker die Bewegungen des Gebäudes simuliert und ein System mit Rollen, die die Seile beschweren und den Schaukeleffekt bei starkem Wind minimieren, entwickelt.

Maßgeschneiderte Technik, um die Welt in Bewegung zu halten

Aber dieses Szenario ist nicht das einzige Beispiel für die innovativen Lösungen von thyssenkrupp Elevator für das New Yorker Wahrzeichen. Viel Ingeniuerskunst steckt auch in den so genannten „Rail Clips“, die die Aufzugsschienen mit dem Gebäude verbinden. Sie halten die Schienen in Position und lassen dem Material gleichzeitig einen gewissen Spielraum. Ein wichtiger Aspekt, um einen Bruch zu verhindern.

„Ab einer bestimmten Geschwindigkeit kann der Luftwiderstand zu einem Problem werden, wenn Aufzüge in engen Schächten auf- und abwärtsfahren. Ähnlich wie eine U-Bahn, die in die Station einfährt, schiebt die Aufzugskabine eine Luftwand vor sich her“, erklären unsere Ingenieure. Im One World Trade Center haben die Experten daher Keilformen oben und unten an den Kabinen angebracht, um sie aerodynamischer zu machen. Zusätzlich ist die Aluminiumverkleidung der Hochgeschwindigkeitsaufzüge so gestaltet, dass sie die Luft ablenkt und die Aerodynamik der Aufzüge erhöht. Unsere Akustikspezialisten halfen bei der Konstruktion der Kabine, um die Geräusche während der Fahrt zu reduzieren, und aktive Rollenführungen tragen dazu bei, Vibrationen zu minimieren und eine ruhigere Fahrt zu ermöglichen.

Belastbarkeit durch langfristige Instandhaltung

Das One World Trade Center ist ein Meilenstein und Leuchtturmprojekt für thyssenkrupp Elevator. Mehrere Millionen Menschen bewegen sich dank unserer innovativen Hochgeschwindigkeitsaufzüge in dem New Yorker Wahrzeichen auf und ab – ein Ergebnis jahrelanger Planung und Ausführung.

Obwohl der Bau des One World Trade Center bereits vor fünf Jahren abgeschlossen wurde, erfordern die zahlreichen Aufzüge und Fahrtreppen im Gebäude eine regelmäßige Wartung und einen kontinuierlichen Service, um die Sicherheit und den Komfort der Passagiere zu gewährleisten. Die technische Kompetenz und die Produktqualität, die wir unserem Kunden bei der Installation unserer Mobilitätseinheiten im One World Trade Center zur Verfügung gestellt haben, werden somit durch den hochwertigen Service nach der Installationsphase ergänzt – damit ist das One World Trade Center eines der großen Referenzprojekte von thyssenkrupp Elevators.

Für uns als Unternehmen bedeutet die Instandhaltung der von uns installierten Anlagen eine langfristige Beziehung zu unseren Kunden und Resilienz: Indem wir die Kunden über viele Jahre hinweg mit uns und unseren Produkten zufrieden und glücklich machen.